Hamburg

Elbphilharmonie Visions
Neues Festival für das 21. Jahrhundert
2. - 12.2.2023

In Zeiten, in denen die Zukunft des Kulturlebens vielerorts in düsteren Farben gemalt wird, setzt die Elbphilharmonie in Kooperation mit dem NDR (Elbphilharmonie Orchester) ein kraftvolles Zeichen: Mit „Elbphilharmonie Visions“ wird ein neues Festival für zeitgenössische Musik aus der Taufe gehoben, dass sich künftig alle zwei Jahre intensiv dem Abenteuer neuer Klänge widmet – Musik, des 21. Jahrhunderts, die nirgendwo so zu Hause ist wie in dem ikonischen Konzertsaal des 21. Jahrhunderts. Von einer „Momentaufnahme der gegenwärtigen Musikwelt“ schwärmt Initiator und Chefdirigent des NDR-Elbphilharmonie Orchesters Alan Gilbert mit Blick auf die erste Ausgabe von „Elbphilharmonie Visions“, die vom 2. Bis 12. Februar 2022 in Hamburg stattfindet. Zu hören sind einige der aufregendsten Orchesterwerke der letzten Jahre, unter anderem von Kaija Saariaho, John Adams, Anna Thorvaldsdottir, Thomas Larcher, Isabel Mundry und James Dillon. Die junge schwedische Komponistin Lisa Streich erhält den eigens gestifteten Claussen-Simon-Kompositionspreis für ihr neues Werk „Flügel“, das im Eröffnungskonzert seine Uraufführung erfährt. Dem Publikum bietet sich die Möglichkeit, den Visionen der Künstlerinnen und Künstler ganz nahe zu kommen. Alle Konzerte werden begleitet von Gesprächsformaten.

Das gesamte Programm und Tickets finden Sie auf www.elbphilharmonie.de

Baden-Baden

Takeover
Das junge Festival Baden-Baden
3. – 5.2.2023

SCHLÜSSEL ÜBERGEBEN - ZUKUNFT GEWINNEN
Die Fackeln der Kunst weitertragen – das klingt schon einmal gut. In unserem Fall stimmt es sogar: Irgendwann wird das, was wir pflegen und zum Wachsen bringen, die Jugend übernehmen. Da greifen wir vor und übergeben jungen Menschen das Festspielhaus bereits heute – beim Takeover Festival, das nun zum zweiten Mal stattfinden wird. Heranwachsende schnappen sich Haus, Technik und Bühne. Die Verwerfungen der Zeit im Blick, gestaltet man ein neues, besseres Miteinander: Klavier trifft auf Technik, BMX-Rad auf Streichquartett, Tanz auf Lichtprojektion. Jazz-Duos teilen sich den Raum; der klassische Stargeiger Daniel Hope spielt mit dem Zürcher Kammerorchester und einem Jazz-Trio. Man reicht sich die Hand und dem Publikum gleich mit: in Form von Workshops mit den Künstlern, die zu jeder Veranstaltung stattfinden und bei denen alle nach Anmeldung mitmachen können.

www.festspielhaus.de

'Chasing Evil' collection, IAMISIGO, Kenya, Autumn/Winter 2020Courtesy IAMISIGO. Photo: © Maganga Mwagogo

London (GB)

African Fashion
bis 16.4.2023

Von der Mitte des 20. Jahrhunderts bis hin zu zeitgenössischen Kreativen, mit Fotografien, Textilien, Musik und bildender Kunst, erkundet Africa Fashion die Vitalität und den globalen Einfluss einer Modeszene, die so dynamisch und vielfältig ist wie der Kontinent selbst. Für die Ausstellung werden über 250 Objekte gezeigt, von denen etwa die Hälfte aus der Sammlung des Museums stammt, darunter 70 Neuerwerbungen. Viele der ausgestellten Kleidungsstücke stammen aus den persönlichen Archiven einer Auswahl von ikonischen afrikanischen Designern aus der Mitte des 20. Jahrhunderts - Shade Thomas-Fahm, Chris Seydou, Kofi Ansah und Alphadi -, deren Arbeiten zum ersten Mal in einem Londoner Museum gezeigt werden. Die Ausstellung würdigt auch einflussreiche zeitgenössische afrikanische Modeschöpfer wie Imane Ayissi, IAMISIGO, Moshions, Thebe. Africa Fashion zeigt diese Objekte und die Geschichten, die hinter ihnen stehen, zusammen mit persönlichen Einblicken der Designer, Skizzen, redaktionellen Berichten, Fotografien, Film- und Laufstegaufnahmen, Fotografien, Film- und Laufstegaufnahmen.

V&A Museum |www.vam.ac.uk

Nan Goldin, Thora on my white bed, Archiv Pigmentdruck (76,2 x 102 cm) Courtesy of the artist and Marian Goodman Gallery © Nan Goldin

Berlin

Käthe-Kollwitz-Preis 2022. Nan Goldin
20.1. - 19.3.2023

Die Akademie der Künste zeigt anlässlich der Verleihung des Käthe-Kollwitz-Preises 2022 an Nan Goldin Fotografien der Preisträgerin aus fünf Jahrzehnten. Die Ausstellung bietet einen Überblick über das Werk der US-amerikanischen Fotografin und Filmemacherin. Zu sehen sind Schwarzweiß- und Farbfotografien, die in Boston, New York, Berlin und Asien entstanden, sowie aktuelle großformatige Arbeiten wie Landschaften und Grids. Im Anschluss an die Pressevorbesichtigung wird die Ausstellung eröffnet. Die Preisverleihung findet am 3. März 2023 in Anwesenheit Nan Goldins statt.

Mit Nan Goldin würdigt die Akademie eine Künstlerin, die weltweit eine zentrale Position in der zeitgenössischen Fotografie einnimmt. Die Jury, bestehend aus den Akademie-Mitgliedern Hubertus von Amelunxen, Luc Tuymans und Corinne Wasmuht, hebt hervor, dass Nan Goldin mit ihren Fotografien aus ihrem persönlichen Lebensumfeld und der LGBTQ*-Community Tabus gebrochen, Grenzen überwunden und sich damit für Akzeptanz und zunehmende Anerkennung der LGBTQ*-Szene eingesetzt hat. Die Unmittelbarkeit in Nan Goldins Arbeiten entstammt ihrer physischen und emotionalen Zugehörigkeit und Distanzlosigkeit zu einer Lebenswelt, die vielen Menschen verschlossen ist und erst durch sie als Künstlerin geöffnet wurde.

Akademie der Künste | www.adk.de

Villars-sur-Ollon | Montreux (CH)

MJF SPOTLIGHT SESSIONS :
Konzerte von neuen Künstlern·innen in Villars
11.2. – 1.4.2023

Die MJF Spotlight Sessions werden den Skiort Villars-sur-Ollon während einer Winterresidenz vom 11. Februar bis 1. April 2023 zum Leben erwecken. Die Konzerte von Nachwuchskünstlern·innen finden an sechs Samstagen im Theater des Villars Palace statt. Jeder Abend beginnt und endet mit einem DJ-Set in der Villars Lodge, nur einen Steinwurf vom Theater entfernt. Der Kartenverkauf begint am 25. Januar um 11h (Konzerte kostenpflichtig, DJ-Sets gratis).

Nach London, Hamburg und Zürich kommt MJF Spotlight in die Waadtländer Alpen, um die Stars von morgen vorzustellen. Die sechs Künstler·innen, die von den Organisatoren des Montreux Jazz Festivals ausgewählt wurden, gehören zu den honungsvollsten Vertretern der Pop-, Soul- und R’n’B-Musik.

Bei den MJF Spotlight Sessions treten die englische Sängerin Cherise, die bereits für Mi- chael Kiwanuka und Jamie Cullum erönet hat, Debbie, die man als Featuring auf Stormzys letztem Album entdecken konnte, die belgische Sängerin Mentissa, die bei den Victoires de la Musique nominiert wurde, die aufstrebende Indie-Pop-Künstlerin Flowerovlove, die unklassi"zierbare französische Künstlerin Aime Simone und der schottische Soul-Pop- Sänger Joesef auf.

ÜBER MJF SPOTLIGHT

Das Projekt MJF Spotlight wurde während der Pandemie im Jahr 2021 ins Leben gerufen, um junge Künstler·innen durch digitale Inhalte zu unterstützen und zu fördern. Seither hat sich das Konzept mit der Schaung von Sonderveranstaltungen während des Montreux Jazz Festivals und im Laufe des Jahres weiterentwickelt. Die digitale Dimension steht jedoch nach wie vor im Mittelpunkt des Projekts, insbesondere durch die Übertragung von Live- Video-Sessions. Diese werden von den Teams von Montreux Media Ventures produziert, ei- ner Tochtergesellschaft des Festivals, die für die Diversi"zierung der Aktivitäten des Festivals verantwortlich ist und das ganze Jahr über Inhalte und musikalische Erlebnisse produziert.

www.montreuxjazzfestival.com

 

KULTUR TROTZ(T) DER KRISE

ist unser Jahresmotto und Antrieb für unsere Arbeit und unser Sein bei arttourist für 2023. Wir möchten weiterhin über Kultur berichten und zum Besuch dieser verführen, auffordern und motivieren. Und wir möchten für Sie Kulturschaffende und Kultureinrichtungen aller Genres, getreu unserer Denke im Gesamterlebnis Kultur, als neue und andere Wege beschreitendes, in Print und Online erscheinende Zeitung/Medium und Internetseite, da sein und mit Ihnen über vielfältige Möglichkeiten in Dialog kommen!
Ihnen allen ein glückliches, zuversichtliches und erfolgreiches Kulturjahr 2023.

Christine Sciulli Ferment, 2022 Nylon-Netz & Licht Installationsansicht HYPERsculptures, Zentrum für Internationale Lichtkunst Unna © Christine Sciulli, Foto: Leonhard Lang

Neuss

HYPERsculptures
4.11.2022 – 30.4.2023

HYPER! Der aus dem griechischen stammende Begriff trägt das Übermaß in sich. Was „hyper“ ist, ist mehr als normal, ja sogar ein Zuviel von etwas. In der Überschreitung des normalen Maßes, in der Veränderung der Größenverhältnisse liegt in der Kunst seit jeher eine besondere Kraft. Das „Hyper“ im Titel der Ausstellung „HYPERsculptures“ umfasst eine Vielzahl von Bedeutungsebenen. Neben der außergewöhnlichen Größe der Kunstwerke bezieht sich „hyper“ auch auf die neuesten, innovativen Multimedia-Technologien, derer sich die ausstellenden Künstler:innen für ihre Lichtskulpturen bedienen.

Die Ausstellung vereint raumfüllende, internationale Werke: große Lichtskulpturen, die allesamt ein intensives Eintauchen in die Kunst ermöglichen. Die Auflösung der Distanz zwischen Betrachter:in und dem Kunstwerk ist das gemeinsame, leuchtende Band aller „HYPERsculptures“. In Unna kann man erleben, wie Licht wirkt, die Wahrnehmung lenkt und Räume vollkommen neu definiert. Die Werke der Ausstellung werden je einen Raum von 20×6 Metern in Anspruch nehmen und den Besucher:innen unvergessliche und nachhaltig beeindruckende Erfahrungen möglich machen. Ein Werk–Light Phenomena von Giny Vos–entsteht im Außenraum auf dem Platz vor dem Zentrum für Internationale Lichtkunst in Unna.

„HYPERsculptures“ stellt auch die essenzielle, ganz gegenwärtige Frage nach der Bedeutung von Überschreitung und Übermaß angesichts des aktuell so gegenwärtigen Themas der Energieknappheit und des Klimawandels. John Jaspers, Direktor des Zentrums für Internationale Lichtkunst Unna, sieht Lichtkunst als Treiber für Innovation und Entwicklung nachhaltigerer Technologien. Präsentationen von zeitgenössischer Lichtkunst gehören–verglichen mit anderen Genres der Kunst–zu den sparsamsten Ausstellungen überhaupt.

Zentrum für Internationale Lichtkunst e.V. | www.lichtkunst-unna.de

© Franck Tomps

ESTUAIRE, EIN BEISPIELHAFTER KUNSTPARCOURS:
Ein Museum unter freiem Himmel

Während einige Werke nur für die Dauer einer Saison präsentiert wurden, bilden andere eine Sammlung unter freiem Himmel, die das ganze Jahr über zu besichtigen ist. Von Nantes bis Saint-Nazaire vereint dieser Parcours auf 60 km entlang der Loire großdimensionierte Werke, Skulpturen und erstaunliche Architektur, die die Signatur von international renommierten Künstlern tragen. Diese Installationen sind vor Ort entstanden und auf dem Wasser- oder Landweg (zu Fuß, mit dem Fahrrad oder Auto) zu erreichen. Sie zeigen eine bislang unbekannte Loire-Mündung, die von Naturgebieten, Sumpf, Fischgründen und Industrielandschaften durchzogen ist. Estuaire-Schifffahrten zwischen Nantes und Saint-Nazaire werden von April bis Oktober angeboten. Die ca. dreistündige Besichtigungstour wird von einem Kunstkenner begleitet.

>>> mehr lesen