Sibylle Kuhne © Jürgen Elskamp

SIBYLLE KUHNE, Leipzig, Schauspielerin

#coronawiegehts

Zurzeit geht gar nichts. Stillstand. Um nicht in eine Depression abzurutschen, überlege ich, eine meiner Ideen zu verwirklichen: z.B. ein literarisch- musikalisches Programm über Fanny Hensel. Aber wieder ins Blaue hinein? Vertiefen wollte ich mich in das Thema: „Die Freiheit, frei zu sein“, ein Projekt der GEDOK Mitteldeutschland: verschoben in den nächsten Sommer.

Meine Gedanken kreisen im Leeren. Ohne die Möglichkeit einer Präsentation ist meine Arbeit als Schauspielerin sinnlos.

#coronawaskommt

Ich wünsche mir sehnlichst, mit Poesie und Musik ein unmittelbares Bühnen- Erlebnis für mein Publikum schaffen zu dürfen, es zu erfreuen, anzurühren: es zu bereichern, geistig und emotional. Und zwar live.

#coronawasbrauchts

Wir brauchen Veranstalter und Räume für Live-Veranstaltungen, denn wir brauchen das Gemeinschaftserlebnis Kunst. Distanzlos. Unmittelbar.