Sedal Serdan © Daniel Wetzel

Berlin

A-Trane
Berlins erste Jazzadresse

In diesem Jahr feiert Berlins erste Jazzadresse, das A-Trane as der Bleibtreustraße / Ecke Pestalozzistraße in Berlin-Charlottenburg sein 25. jähriges Jubiläum. Wir sprachen mit dem Inhaber und Impressario Sedal Serdan

...Weiterlesen
Foyer © Laurence Voumard

Köln

Köln Stadtgarten

Mit jährlich über 400 Veran- staltungen im Konzertsaal und STUDIO 672 versucht der Stadt- garten Köln, die aktuelle Ent- wicklung im Bereich des Jazz und der aktuellen Musik abzubilden. Das Interesse gilt dabei ausdrücklich auch der künstlerisch ambitionierten Popmusik, den Singer- Songwritern und der Neuen und Elektronischen Musik. Genau an der Schnittstelle all dieser Stile entstehen seit Beginn des 21. Jahrhunderts die interessantesten musikalischen Beiträge. Das Ziel ist es, diese Entwicklungen zeitnah zu begleiten und sich jeden Tag auf ein neues musikalisches Abenteuer zu freuen. Das Studio 672 des Stadtgartens zeichnet sich durch seine gro- ße musikalische Bandbreite aus: Von Jazz über Hip-Hop und Soul bis hin zu elektronischer Musik und Reggae ist hier alles vertreten. Mit „JazzTrane“ präsentiert sich das Studio 672 des Stadtgartens hingegen in alter Tradition. Der Stadtgarten ist aber nicht nur ein Konzerthaus. Direkt am gleichnamigen Park gelegen, bietet er mit seinem gemütlichen Restaurant-Café, seinem Biergarten und seinem mediterran anmutenden Gartenrestaurant für Jung und Alt einen Ort der Erholung inmitten des Kölner Großstadttreibens.
www.stadtgarten.de

© Niels Peekhaus

 

Stuttgart

BIX Jazzclub

Am 16. Dezember 2006 wurde der nach dem Jazz-Trompeter Bix Beiderbecke benannte BIX Jazzclub im Anbau des Gustav- Siegle-Hauses und im Herzen der Landeshauptstadt eröffnet. Jährlich nehmen weit über 20.000 Besucher das Angebot wahr, die 250 Konzerte von regionalen, nationalen und internationalen Jazzgrößen zu besuchen. Jazzlegenden wie Wynton Marsalis, Joshua Redman, Richard Galliano, Curtis Stigers, Billy Cobham oder Wolfgang Dauner haben sich seit 2006 ebenso die Ehre gegeben wie Helen Schneider, Till Brönner und Robben Ford. Das BIX bietet aber nicht nur internationalen Jazzgrö- ßen und funkig-poppigen Mainstream-Acts fünf Tage die Woche eine Bühne, sondern auch jungen Talenten und ist somit besonders aktiv, was die Nachwuchsförderung betrifft. Fast jeden Dienstag präsentieren Studenten der Musikhochschule Stuttgart aus den Studiengängen Jazz/Pop ihre eigenen Programme, und so bietet das BIX den jungen Musikern eine hervorragende Plattform, um Bühnenerfahrung zu sammeln und sich einen Namen zu machen. Um der Bedeutung der jungen Künstler Ausdruck zu verleihen, wird im BIX einmal im Jahr der vom Stutt- garter Lions Club Killesberg initiierte „Young Lions Jazz Award“ vergeben. 
www.bix-stuttgart.de

 

Die Birdland Betreiber (v.l.n.r.: Julian Jasper-Koch, Julius Horn, Ralph Reichert & Wol Reichert)

Hamburg

BIRDLAND

Große Namen haben in dem mit dunklem Holz getäfelten Club auf der Bühne gestan- den: Art Blakey, Brad Mehldau, Brian Blade, Chet Baker, Diana Krall, Eddie Harris, James Moody, Joe Henderson, Johnny Griffin, Monty Alexander, Ray Brown, Rebekka Bakken, Tommy Flanagan, Viktoria Tolstoy und unzählige andere Größen der Jazzszene. Viele dieser Aus- nahmekünstler haben Jazzgegechichte geschrieben – und sich auch im BIRDLAND auf ihrem Originalporträt von Heidi Rei- chert oder an den Wänden mit ihrem Autogramm verewigt. Hamburgs bekannter Jazzclub ist nach turbulenten Jahren des Übergangs nun wieder zur Crème de la Crème der Hamburger Jazzclubs zurückgekehrt. Nach über einem Jahr Pause übernahmen 2014 die Söhne des ehemaligen Betreiber-Ehepaars Reichert den Jazzclub Birdland.
www.birdlandhamburg.de