WOLFGANG RIHM PORTRAET © ASTRID ACKERMANN

München

WIR FANGEN NEU AN!
MUSICA VIVA JUBILÄUMSSAISON 2020/2021

Die musica viva  des Bayerischen Rundfunks ist eines der weltweit bedeutendsten Foren der Gegenwartsmusik. Diese zukunftsorientierte Konzertreihe für zeitgenössische Musik präsentiert neue Orchester und Ensemblewerke sowie avancierte kammermusikalische Kompositionen experimentellen Charakters auf höchstem Niveau. Künstlerischer Leiter seit der Spielzeit 2011/12 ist Winrich Hopp. Das großartige Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks stellt sich mit der ganzen Energie seiner Musikerinnen und Musiker der Herausforderung der COVID-19-Pandemie, bei aller Achtung des Abstandgebotes Distanzen gleich welcher Art künstlerisch zu überwinden und die Einschränkungen, unter denen die Konzerte stattfinden müssen, vergessen zu machen. Für den Start der musica viva Konzertsaison 2020/21 im September und die Konzerte im Oktober und November haben sie ihre Programme auf dieses Format hin neu gestaltet.

www.br-musica-viva.de

AGNM 2019, Foto © Egeler Wittmann

Kirchheimbolanden

TONKUNST IN ROCKENHAUSEN
Festival Neue Musik Rockenhausen
6. -– 8.11.2020

Nach dem überwältigenden Erfolg der Premiere im Jahre 2018 geht das Festival Neue Musik in Rockenhausen in die zweite Runde. Toshio Hosokawa, einer der wichtigsten zeitgenössischen Komponisten Japans und starker Impulsgeber der westlichen Musikwelt, ist unser Schirmherr und Composer in Residence. Seine Klavierwerke und Kammermusik werden von namhaften Musikerinnen und Musikern zu Gehör gebracht. Von hier spannt das Festival einen zweifachen Bogen zur europäischen Musik der ersten Hälfte des 20. Jh. und zur aktuellen vielfältigen Szene international agierender junger Komponistinnen und Komponisten. Zimmermanns Monologe und Présence, Lachenmanns temA, Messiaen, Debussy stehen im Dialog mit Ling-Hsuan Huang, Katharina Roth, Dani Howard, Oxana Omelchuk, Elnaz Seyedi u.a. Mit Spannung erwarten wir die Uraufführung des „Rockenhausen Almanach“ von Daniele Ghisi, eines Auftragswerks für Carillon, eine Art musikalisches Tagebuch, in dem der Komponist auch die Erfahrung der Corona-Pandemie verarbeitet.Eine Kunstausstellung im Kahnweilerhaus, Klanginstallationen im Museum Pachen, dem stillgelegten Hallenbad und anderen Orten der Altstadt, offene Kirchen, eine Lehrerfortbildung und ein Impulsvortrag zum Thema Neue Musik von Markus Ophälders, Verona, ebnen die Wege zur Neuen Musik und neuen Gedanken.

www.thornconcept.eu

Ensemble Zwischentöne © Christian Schroth

Berlin

DREISSIG JAHRE KLANGWERKSTATT BERLIN
Klangwerkstatt Berlin – Festival für Neue Musik
6. – 15.11.2020
Kunstquartier Bethanien – Berlin-Kreuzberg

Die Klangwerkstatt Berlin wird 30! Seit ihrem Beginn 1990 präsentierte sie um die 1.600 Werke, knapp die Hälfte davon Uraufführungen. Kammermusik und Solo-Recitals,international renommierte Ensembles und Kinderorchester, Komponist*innen im Grundschulalter und Autor*innen, die Musikgeschichte schreiben. Szenen, Performances und Improvisationen, Instrumente und Computer, Lautsprecher und Videoprojektionen. Musik mit Bildern und Theater, mit Tanz und Literatur. Ein agiles, gelegentlich chaotisches und immer fruchtbares Neben- und Miteinander von großen und kleinen Menschen und Musik. Aus Versuchen entstanden wegweisende Werke, aus Musikschüler*innen, die ihre ersten Auftritte bei der Klangwerkstatt Berlin hatten, sind bedeutende Instrumentalist*innen und Komponist*innen geworden. Die großen gesellschaftlichen und technischen Wandlungen der letzten 30 Jahre bilden sich in den Programmen ab: Mauerfall und Digitalisierung, Migration und Gendergerechtigkeit, Wachstumswahn und Rassismus. Zum 30. Jubiläum thematisiert die Klangwerkstatt Berlin einen Aspekt, dem sie sich von Anfang an verschrieben hat: „Partizipation“ und was das im musikalischen Kontext meinen kann.

www.klangwerkstatt-berlin.de

Anna Clementi, Mitglieder des European Music Projects bei der Aufführung eines Werks von Stepha Schweiger. Foto: Michele Ucchedu

Ulm

KlangHaus Ulm
Monte Verità
15. - 21.2.2021

Der „legendäre Berg der Wahrheit“, jener Hügel über Ascona im südschweizerischen Tessin, war zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein Mekka für progressive Künstler, Philosophen und Weltverbesserer. Der Monte Verità steht beim Neue-Musik-Festival im Ulmer Stadthaus, das 2020 erstmals unter seinem neuen Namen „KlangHaus“ stattfinden wird, als Bild und Synonym für visionäre Ansätze und Tendenzen in gegenwärtiger Musik. Nicht nur die Auswahl der Musikstücke, sondern auch die dramaturgische und räumliche Gestaltung des Festivals ranken sich um den Wunsch, notwendiges, neues ge- sellschaftliches Bewusstsein mithilfe künstlerischer Arbeit zu propagieren und mitzugestalten. Die künstlerische Leitung liegt in den bewährten Händen von Jürgen Grözinger.

Stadthaus Ulm
www.stadthaus.ulm.de

Ensemble Decoder / Brigitta Munterdorf, Foto (c) Gerhard Kühne

Dresden

Tonlagen 30
Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik
15.4. – 2.5.2021

Ursprünglich von Udo Zimmermann gegründet, findet TONLAGEN – Dresdner Tage der zeitgenössischen Musik vom 15. bis 25. April 2021 in HELLERAU und an verschiedenen Orten in Dresden statt. In der 30. Ausgabe dieses wichtigen internationalen Festivals Neuer Musik stehen neben aktuellen Projekten jüngerer Generationen auch Klassiker der (Ost-)Moderne sowie neue und experimentelle Konzert- und Musiktheaterkonzepte auf dem Programm Ensembles/Interpret*innen: AuditivVokal, Black Page Orchestra (UA), Decoder Ensemble (UA), Elbland Philharmonie Sachsen, ensemble unitedberlin, Pisse, Staatskapelle Dresden (UA), Trickster Orchestra (UA), Zeitkratzer (UA) u.a. Komponist*innen: Paul-Heinz Dittrich (UA), Óscar Escudero & Belenish Moreno-Gil (UA), Ashley Fure, Mirela Ivicevic (UA), Brigitta Muntendorf (UA), John Moran & Josh Spear, Trond Reinholdtsen (UA) u.a.

www.hellerau.org