Leinen los nach Lateinamerika
Salsa, Rumba, Merengue, Bachata, Tango und mehr.

Lateinamerikanische Musik, popu- läre und tanzbare Musik, ist eine Sammelbezeichnung für eine Vielzahl regional differenzierter Musikstile Mittel- und Südamerikas sowie der Karibik.Es ist schwer zu sagen, was Musik so besonders macht, aber wir wissen, dass sie Menschen zusammenbringt und sie zwingt, ihre Differenzen beiseitezulegen. Miteinander zu kommunizieren, zu interagieren, für ein Mal alles hinter sich zu lassen, sich den Rhythmen hinzugeben und Körper und Geist etwas Gutes zu tun. Es gibt zahllose Genres und Stile, die ihren Ursprung in verschiedenen Ländern haben, aber keine dieser Musikrichtungen hat eine so turbulente Geschichte wie die lateinamerikanische Musik. Und doch hat sie es geschafft, all das zu überleben und uns Melodien zu schenken, die den Test der Zeit problemlos überstehen.

Die lateinamerikanische Musik entstand als Ergebnis eines komplizierten sozialen und kulturellen Prozesses, der mit der Ankunft von Kolumbus auf dem Kontinent Ende des 15. Jahrhunderts begann. Mit diesem Ereignis änderte sich alles, und die einheimischen Kulturen erhielten fremde Einflüsse. Bevor die Europäer kamen, gab es zwar lokale Musikformen und spezielle Instrumente wie die der Maya, die sich auf Perkussions- und Blasinstrumente spezialisiert hatten.

Insbesondere Flöten waren in dieser Region der Welt sehr beliebt – und sind es bis heute. Doch die Europäer kamen mit afrikanischen Sklaven – einer damals leider üblichen Praxis –, die ihre eigenen, einzigartigen Stile hatten, die sich mit den einheimischen lateinischen Stilen zu vermischen begannen. Ganz zu schweigen von den europäischen Einflüssen selbst. Der größte Beitrag der europäischen Eroberer zur Musikszene Lateinamerikas waren die Sprachen. Spanisch und Portugiesisch wurden intensiv genutzt und bilden bis heute die Grundlage für die meisten lateinamerikanischen Musikrrichtungen. Die brasilianische Musik ist vor allem durch das Portugiesische geprägt, während der größte Teil des Kontinents sprachlich auf dem Spanischen basiert. Abgesehen von den Sprachen hatten die Europäer auch einen gewissen Einfluss auf die Entwicklung der Musik in der Region, da sie einen intensiven musikalischen Hintergrund sowohl aus Europa als auch der arabischen Welt mitbrachten. Sie führten neue Instrumente ein wie das Guiro, das in der Salsa und anderen lateinamerikanischen Musikstilen zu finden ist, und die spanische Gitarre, die ebenfalls ein wichtiges Instrument in verschiedenen Stilen ist.

Während die Europäer die lateinamerikanische Musik in Bezug auf Instrumente und Ausdrucksformen beeinflussten, kamen die Afrikaner mit ihren traditionellen Beats und einzigartigen Klängen, die aufgrund religiöser Zeremonien und Rituale, zu denen auch Trommeln und Musik gehörten, schon immer Teil ihrer Kultur waren. Sie begannen, neue Rhythmen in die Musik der Einheimischen einzuführen. Viele Experten sind heute der Meinung, dass diese afrikanischen Einflüsse die wichtigsten Faktoren bei der Entwicklung der lateinamerikanischen Melodien, wie wir sie heute kennen, waren. Stilen wie Salsa, Samba oder Merengue sind die afrikanischen Einflüsse, die zum deutlichen Merkmal der Musik aus dieser Region geworden sind, mit Sicherheit anzumerken.

Das Zusammentreffen der kulturellen Einflüsse aus Lateinamerika, Afrika und Europa schuf das dynamische soziale Umfeld, das die lateinamerikanische Musik seit der Kolonial- zeit prägt. Dieses Umfeld wurde zudem durch fremde Klänge, regionale Traditionen, Klassenunterschiede und sogar nationale Identitäten genährt.

Es ist kein Geheimnis, dass auch der Jazz eine wichtige Rolle bei der Entwicklung der lateinamerikanischen Musik gespielt hat. Er war ein wesentlicher Bestandteil beim Entstehen von Stilen wie Latin Jazz, Bossa Nova, Mambo und anderen. Vielleicht lag das an der Verbundenheit zwischen afro- und lateinamerikanischen Menschen, auf jeden Fall gab es eine offensichtliche Verbindung zwischen beiden Stilen. Viele lateinamerikanische Musiker:innen traten auf den Plan und sorgten mit ihrer großen Bandbreite und ihrer exzellenten Technik für eine Welle des Erfolgs.

Beim CLASSICAL BEAT Festival treffen Künstler:innen aus Kuba, Brasilien und Argentinien auf europäische Musiker:innen, inspirieren sich gegenseitig und entwickeln einen ganz eigenen Sound und Stil.