© Visit Flanders

Saisonstart in den Kunststädten Flanderns

Wenn im September die Musiker, Schauspieler und Kulturakteure gut gelaunt aus dem Sommer kommen, die Spielzeiten in den Theatern, Opern- und Konzerthäusern beginnen, die Museen sich rüsten für „hungrige“ Kunstliebhaber von nah und fern und sie mit besonderen Ausstellungen aufwarten, wenn der Herbst mit frisch gebrautem Bier und allerlei Lukullischem aus den Gärten und von den Feldern Flanderns aufwartet, machen sich die Liebhaber von Kultur- und Städtereisen auf und reisen los. Einmal mehr lockt Flandern und man kommt nicht an den Städten Antwerpen, Brügge, Brüssel, Gent, Leuven und Ostende vorbei. Es wird gefeiert, erinnert, entdeckt und eröffnet.

www.visitflanders.de

© Visit Flanders

Antwerpen
Stadt der Maler- und Modefürsten

In der lebendige Hafen- und Kunststadt an der Schelde wandeln Sie auf den Spuren des barocken Malerfürsten Peter Paul Rubens, bestaunen die prächtigen Gildehäuser auf dem Grote Markt oder statten den interessanten Museen einen Besuch ab. Vier von Rubens Meisterwerke sind sogar permanent in der gotischen Liebfrauenkathedrale zu besichtigen, weitere Highlights erwarten Sie in seinem früheren Wohnhaus und Atelier.

Genauso meisterlich sind die Mode-Designer der Stadt. Und denen hat Antwerpen sogar ein eigenes Museum gewidmet. Regelmäßig finden im Modemuseum, kurz MoMu, Ausstellungen rund um Designer, Trends und Fashiongeschichte statt. Den Spuren der Mode in der Stadt folgt man am Besten mit der Fashion App.

Lesen Sie, was Sie im Herbst/Winter in Antwerpen erwartet >>>

© Visit Flanders

Brügge
Kreativ, köstlich, meisterlich

Ein Spaziergang durch Brügge ist wie eine Reise in längst vergangene Zeiten: Mittelalterliche Gebäude säumen den Weg, der stattliche Belfried, historische Kirchen und romantische Grachten prägen die Innenstadt. Seit dem Jahr 2000 gehört der Stadtkern deshalb zum UNESCO Weltkulturerbe. Bei einer Bootsfahrt genießt man den Anblick auf die malerischen Brücken, uralten Trauerweiden und die stolzen Brügger Schwäne! Lassen Sie sich anschließend in jedem Fall auch deren köstliche Schoko-Artgenossen, die Brugsche Swaentjes, auf der Zunge zergehen.

Kulinarisch ist Brügge einfach ein Schlaraffenland. Die Spitzenköche der gemütlichen Restaurants lassen mit ihren außergewöhnlichen Kreationen keine Wünsche offen und der verwöhnte Gourmet kann gleich in acht ausgezeichneten Sterne-Restaurants fürstlich speisen.

Brügges Veranstaltungskalender ist stets übervoll mit Aktivitäten, Ausstellungen und hochkarätigen Konzerten in Klassik, Pop, Rock und Jazz. In Brügge lebt die Vergangenheit, aber gemeinsam mit dem Hier und Jetzt.

© Visit Flanders


Brüssel
Weltstadt im Herzen Europas

Nicht ohne Grund ist in der Millionenmetropole jeder zehnte Belgier zu Hause. Prunkstück und Herz der Stadt ist der von historischen Prachtbauten eingefasste Grote Markt mit den typischen Terrassencafés. Mit ihren architektonischen Highlights präsentiert sich die Stadt in stilvollen Bauwerken aus Gotik und Barock, schmucken Jugendstilhäusern und zeitgenössischen EU-Palästen aus Glas und Beton.

Die großen Kunstmuseen liegen in der Oberstadt, allen voran das Magritte Museum. Shopping-Fans werden in eleganten Einkaufspassagen, stylischen Concept Stores und mondänen Shops prominenter Modedesigner fündig. Exquisite Antiquitätenladen und die legendären Floh- oder Antikmärkte finden Sie auf dem Sablon und dem Place du Jeux de Balle. Nachtschwärmer beginnen am besten in einem der urigen Cafés mit einem belgischen Bier und ziehen dann weiter in die angesagten Clubs der Stadt - ach ja, und dann sind da ja auch noch das Atomium und das ewig urinierende Männchen …

© Visit Flanders

Ostende
Kunst und Genuss am Meer

Oostende ist unzweifelhaft das kulturelle und kulinarische Zentrum der belgischen Küste. Wer Entspannung am Meer gerne mit dem gewissen Extra verbindet ist hier richtig. So hat die „Stadt am Meer“ seit jeher eine lebendige Kunstszene. Das „Museum an der See“ Mu.ZEE beherbergt belgische Kunst vom Zeitpunkt der Staatsgründung 1830 bis heute. Wichtigste Protagonisten sind Oostendes zwei berühmteste Söhne James Ensor und Léon Spilliaert. Seit 2016 widmet das Museum diesen beiden sogar einen eigenen Flügel. Aber auch Street-Art-Künstler haben ihren Platz in Oostende, wie das Kunstfestival The Crystal Ship beweist.

Kulinarisch dreht sich alles um Fisch und Meeresfrüchte – oder zumindest vieles. Das kann man zum Beispiel bei der Austernfarm De Oesterput kosten oder in einem der zahlreichen Restaurants.