PRESSETEXT

Kunstaktion #coronaesgehtwas
leise LAUTE Worte für die Kultur
Künstler*innen und Kulturschaffenden eine Stimme geben

>>>
als Download

Viele Kultureinrichtungen, Kunst- und Kulturschaffende befinden sich seit Ausbruch der Covid 19- Pandemie und der Entscheidung des ersten Lockdowns im Frühjahr im Stillstand. Der Spielbetrieb in den Theatern, Konzert- und Opernhäusern wurde eingestellt, Galerien und Museen wurden ge- schlossen, Festivals durften, wenn, nur unter schwierigen Bedingungen und mit reduziertem Publi- kum stattfinden. Aufkeimende Freude wurde durch den zweiten Lockdown im Herbst wieder auf Null gestellt.

Der Schweizer Künstler, Impresario und Kulturvermittler Beat Toniolo und Kai Geiger, der deutsche Herausgeber der Kulturzeitung arttourist.com, sind beide seit vielen Jahren als Veranstalter von Kunst- und Kulturanlässen tätig. Die Corona-Zeit haben Geiger und Toniolo genutzt, um Ideen aus- zutauschen und zukünftige Projekte zu entwickeln. Daraus ist die Idee #coronaesgehtwas als kom- munikativ mediales Kunstprojekt entstanden.

„#coronaesgehtwas ist bewusst von uns positiv formuliert und spiegelt die Zuversicht und den Blick nach vorne, den wir bei vielen Künstler*innen verspüren“, so Kai Geiger. „Mit der Projektion von Statements auf den Rheinfall und ausführlichen Künstler*innen Porträts mit den Antworten auf drei gestellte Fragen auf arttourist.com schaffen wir eine Kommunikationsplattform, die der Kultur Gehör verschafft, und den Austausch zwischen den Künstler*innen und den verschiedenen Kultur- sparten, die ja alle in der gleichen Situation stecken, fördern soll“, ergänzt Beat Toniolo.

Die Veranstalter erstellen eine Bestandsaufnahme der Gefühlswelt verschiedenster Kulturschaffen- der, wie es Ihnen momentan geht (#coronawiegehts), was Sie planen, was Sie sich von der Zukunft erhoffen (#coronawaskommt), und was es dafür aus ihrer Sicht braucht (#coronawasbrauchts) zum Leben, zum Überleben. Ein Statement, ein Satz, in dem sie alles reinpacken, was Sie bewegt, soll als leises LAUTES Wort wirken.

Auf die Projektion der Statements und ausgewählten Bilder auf den Rheinfall (vom 25.11. - 1.12.2020) sollen weitere Projektionen an anderen Orten folgen. Ein Projekt mit offenem Ende, „bis es wieder los geht“ sagt Geiger, zu dem Toniolo und Geiger viele Künstler angeschrieben und kontaktiert haben. „Mit den ersten 55 Künstler*innen – von Zürich über Wien, Berlin, Oslo bis nach New York - sind wir nun am Start, es werden täglich mehr, und wir freuen uns sehr über die vielen positiven Rückmeldungen – für diese Kunstaktion, jetzt schon!“, sagt Toniolo.
Das Projekt ist offen fur alle Kunst- und Kulturschaffende, aber auch z.B. für Köche, denn diese ge- hören auch zum Verständnis vom Gesamterlebnis Kultur der beiden Organisationen.

Informationen, Kontakt und Projektausschreibung sowie die Fotos unter

www.arttourist.com
Kai Geiger, Tel.: 07531 8074704 / geiger@artcities.com
Beat Toniolo, CH: +41 76 582 78 70 / Tel. D:. +49 163 33 18 514 / info@toniolo.ch
Technische Umsetzung: Markus Bohle, Light-Systems GmbH / Timelapse-Fotos von Reto Troxler, module+ GmbH
Die Fotos der Rheinfall-Projektionen können auf folgenden Webseiten gesichtet werden: https://rheinfall.ch/de/detail/ein-leises-lautes-kulturprojekt.html / www.rheinfall-gastronomie.ch /