Aristides Strongylis © Geeske Janßen

ARISTIDES STRONGYLIS, Leipzig, Komponist

#coronawiegehts

Mir geht es gut, allerdings musste ich Einschnitte hinnehmen. Meine große Uraufführung meines neuen Werks in Koblenz war für Oktober geplant, und wurde nun auf den 31. Mai 2021 verschoben. Etliche Konzerte sind abgesagt worden. Ich kann nicht sagen, dass ich diese Phase genieße. Wir werden weiter aufpassen müssen. Ich habe etwas gelernt, was mir völlig neu war, dass das, was ich liebe, nicht Systemrelevant ist. *

#coronawasbrauchts

Statt Musiker und andere Künstler zu bestrafen, müssen wir eben anderen Weg finden.Alle ächzen, auch die hinter den Kulissen, wir hängen alle voneinander ab. Aber die komplette Kultur eines ganzen Landes zu schließen, diese Botschaft ist nicht richtig. Ich bin kein Corona-Leugner, ich halte die Hygiene- und Abstandsregeln streng ein, aber ein komplettes Herunterfahren geht an die Substanz. Ich hätte mir gewünscht, dass man uns Kulturschaffenden mehr in die Prozesse und die Entscheidungen einbezogen hätte, um heraus zu spüren, was wir als Künstler brauchen, wo wir Möglichkeiten sehen und Lösungen finden. *

* Texte aus einem Interview zwischen Marianne H.-Stars und Aristides Strongylis für die Zeitung Kulturexpresso

Aristides Strongylis © Geeske Janßen