ute klophaus, joseph beuys während der diskussion bei der ausstellungseröffnung »beuys und seine klasse«, 1976, bpk / stiftung museum schloss moyland / ute klophaus / leihgabe der ernst von siemens kunststiftung

Düsseldorf

Ich bin auf der Suche nach dem Dümmsten
Joseph Beuys und die Wissenschaft Ringvorlesung
Haus der Universität am Schadowplatz
12.4. - 23.7.2021

Die Ringvorlesung bringt Wissenschaftler*innen aus zahlreichen Disziplinen zusammen, die sich mit Joseph Beuys’ Aufforderung befassen, ein neues Leben für das Denken zu ermöglichen, welches die Prinzipien der Plastik einbezieht. Ob von der Physik oder der Poesie, der Wirtschaftslehre oder dem Rechtswesen her wird Beuys’ universal angelegtes Plädoyer für eine Revolution der Begriffe kritisch unter die Lupe genommen.(geleitet von Timo Skrandies)

www.hdu.hhu.de


Plastische Demokratie

Die Formen des Wir
Modelle – Parlamente – Labor
Kunstakademie Düsseldorf
und Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Öffentlicher Ort in Düsseldorf
14.4. - 23.7.2021

Die Kunstakademie Düsseldorf, die HHU Düsseldorf, raumlaborberlin und das Projektteam »beuys 2021« wollen die von Beuys aufgegriffenen sowie von ihm ausgehenden Impulse zur radikalen Mitgestaltung der Demokratie erforschen, diskutieren, wieder aufleben lassen, kritisch hinterfragen oder weiterdenken. Solche Impulse kulminierten für Beuys in der »Idee der Universität«, die er in der Tradition von Wilhelm von Humboldt und John Dewey als Gesellschaftsmodell verstand und in Form seiner 1973 gegründeten »Free International University« (FIU) untersuchte. Das dreiteilige, kollektiv erarbeitete Projekt wird mit einer Aktion zu Beuys’ Geburtstag am 12. Mai 2021 feierlich eröffnet.

Unter der Leitung von raumlaborberlin entsteht zwischen April und Juni 2021 eine experimentelle Architektur. Der Bau ist in drei miteinander verknüpfte Bereiche unterteilt, die (1) dem Forschen und Vergleichen (Modelle), (2) dem Diskutieren und Verhandeln (Parlamente) und (3) dem Zusammensein, -arbeiten, -denken, -essen und -wohnen (Labor) Raum bieten.

Künstlerische Leitung: Eugen Blume und Catherine Nichols (beuys 2021), Markus Bader, Frauke Gerstenberg und Andrea Hofmann (raumlaborberlin), Ludger Schwarte (Kunstakademie), Timo Skrandies (Heinrich-Heine-Universität).

www.hhu.de


Aachen

Beuys, Fluxus und die Folgen
Das Festival der neuen Kunst in Aachen Symposium
Ludwig Forum für internationale Kunst und
Lehrstuhl für Kunstgeschichte der RWTH Aachen
11. - 12.6.2021

Mit dem Namen Joseph Beuys untrennbar verbunden ist »das Festival der Neuen Kunst« am 20. Juli 1964 im Aachener Audimax der RWTH. Die Veranstaltung endete mit einem Eklat und musste vorzeitig abgebrochen werden: Ein verärgerter Student hatte Beuys mit einer gezielten Rechten die Nase blutig geschlagen. Die Fotografien der Ereignisse sind heute Teil des kollektiven Gedächtnisses, auch wenn kaum noch jemand die Zusammenhänge kennt.

Das geplante Symposium im Rahmen von »beuys 2021« in Aachen soll die wechselseitige Verbindung zwischen Joseph Beuys und der Fluxus-Bewegung in der Nachfolge des Aachener Ereignisses beleuchten. Dabei werden die nun über fünfzig Jahre zurückliegenden Begebenheiten zu ihrer Bedeutung für unsere gegenwärtige Kunst, Politik und Gesellschaft kritisch befragt und Werke zeitgenössischer Künstler*innen einbezogen.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Kunstgeschichte kommen bei der zweitägigen Veranstaltung zahlreiche Expert*innen zu Wort: im Audimax (am Originalschauplatz) und im Ludwig Forum für Internationale Kunst.  (kuratiert von Myriam Kroll und Annette Lagler)

www.ludwigforum.de
www.rwth-aachen.de

Wuppertal

Die Unendlichkeit des Augenblicks
Verschiedene Orte in Wuppertal
2. - 6.6.2021

In Wuppertal, der Stadt der Performanz, veranstaltet vom 3. bis 6. Juni 2021 das dortige Kulturbüro ein Festival, das sich wissenschaftlich und künstlerisch mit der Wirkkraft der Kunst von Joseph Beuys auf performative Tendenzen in der Gegenwartskunst auseinandersetzt. Gerade im performativen Bereich hat Joseph Beuys der zeitgenössischen Kunst entscheidende Impulse verliehen. So führt das Performancefestival internationale sowie lokale Künstler*innen(- kollektive) zusammen, deren Arbeit unterschiedlichste Berührungspunkte zur Aktionskunst von Beuys aufweisen. Das Festival findet an verschiedenen Orten in Wuppertal statt und bietet somit der flüchtigen Kunstform des Performativen als einziger Veranstalter des Beuys-Jubiläumsjahres eine Plattform. Wissenschaftliche Vorträge untersuchen die Besonderheiten der Aktionskunst von Beuys und insbesondere ihre aktuelle künstlerische Rezeption. (kuratiert von Bettina Paust, Barbara Gronau (Universität der Künste Berlin) und Timo Skrandies (Heinrich-Heine-Universität))