Café Drechsler, Protagonisten der akustischen Club Musik, bieten eine unwiderstehliche Mischung aus Jazz, Funk, Soul, TripHop, Breakbeat und vieles darüber hinaus.© Max Parovsky

JAZZ & THE CITY 2021
14.-17.10.2021
Blind Date mit der Stadt

Das Jazz & The City Festival in der Salzburger Altstadt ist seit über 20 Jahren ein alljährlicher Treffpunkt der internationalen Jazzszene. In den letzten Jahren hat es sich zu einem urbanen Projekt entwickelt, das auch angrenzenden Genres wie Medienkunst, Hip Hop und Performances Räume bietet. In Verbindung mit der kulinarischen Vielfalt der Stadt, den umliegenden Stadtbergen und den malerischen Gassen ist Salzburg an diesen Tagen ein Gesamtkunstwerk, das bei freiem Eintritt zu Entdeckungsreisen einlädt.

Christian Lillinger, Künstler des Jahres beim diesjährigen deutschen Jazzpreis, wird bei Jazz & The City 2021 in Salzburg auftreten. ©Nino Halm

Das Wesen der Improvisation ist Zuversicht

Auch wenn die aktuelle Corona-Situation den Altstadtverband Salzburg vor große Herausforderungen stellt, wird voller Zuversicht geplant. Das Konzept ist so angelegt, dass es größtmögliche Flexibilität bie- tet, im Oktober auf die aktuelle Situation einzugehen. In Zeiten wie diesen, beschreitet Jazz & The City neue Wege. „Wenn nicht jetzt, wann dann?“ fragt Tina Heine, seit 2016 künstlerische Leiterin des Salzburger Festivals. Sie gestaltet gemeinsam mit den teilnehmenden KünstlerInnen ein Festivalkonzept, das die BesucherInnen anhält, sich treiben zu lassen. „Die Wesensmerkmale des gemeinsamen Improvisierens sind Kompetenz, Neugierde, Vertrauen und Zuversicht“ - mit diesen Worten lädt das Festival KünstlerInnen und BesucherInnen ein, sich auf ein gemeinsames Abenteuer einzulassen.

Trio Acoustic Unity © Peter Gannushkin

Jazz & The City mit flexiblen Formaten

Es wurden neben bewährten auch neue Formate entwickelt, die einen flexiblen Umgang mit den sich ändernden Planungsvoraussetzungen erlauben. Ein Format - die Blind Date Konzerte - hat bereits in der Vergangenheit viele Fans gewonnen. Bei diesen Performances weiß das Publikum nicht, welche KünstlerInnen auftreten werden und selbst die MusikerInnen wissen nicht, mit wem sie spielen. Dieses Motiv der absoluten Überraschung entspricht dem Leitgedanken des diesjährigen Festivals „Blind Date mit der Stadt“. Ein weiteres Beispiel ist das Konzept der offenen Häuser, auch Künstler-WGs genannt. Die Kollegienkirche und das Toihaus werden unter anderem zu diesen Freiräumen. Die KünstlerInnen gestalten die Dramaturgie selbst und laden durchgängig von 20:00 bis 24:00 Uhr in „ihre“ Häuser ein. Am Programm stehen Musik und Begegnungen.

Kalle Kalima © ACT / Maarit Kytöharju

Line-up Stand September 2021:

Nils Petter Molvaer | Acoustic Unity | Hütte | Training | Paul Frick – Zeitknick | David Helbock – The New Cool | Deadeye | Nils Wogram Nostalgia Trio | Charly Hübner & Ensemble Resonanz | How Noisy Are The Rooms? | Julia Hülsmann | Theo Ceccaldi | Kalle Kalima | Angelika Niscier BTHVN Six | Dell Lillinger Westergaard | Tirap | Random Control feat. Yasmin Hafdeh | Volker Goetze & Ali Boulo Santo Cissoko | Lucia Cadotsch | Café Drechsler | Dhalgren | Almut Kühne | Pascal Schumacher | Kit Downes | POTPOURI Urban Dance Crew | Alejandro Moreno | Ensemble Resonanz & Derya Yildirim | La Flecha Negra | Florian Weber | Chanda Rule | Max Andrzejewski ́s Hütte and many more – EINTRITT FREI!