© Beate Armbruster

Lieblingsfestival

Einhaldenfestival 2018
26. - 29.7.2018

Das Einhaldenfestival eröffnet in diesem Jahr mit der Grande Dame des Bossa Nova, Paula Morelenbaum. An den Folgetagen werden der Lieder- macher Konstantin Wecker, der bayerische Bauernsohn und Kabarettist Maxi Schafroth und El Violin Latino auf der Open-Air-Bühne stehen. 

Das Einhaldenfestival ist ein familiäres Kulturprojekt, tief verwurzelt in der Region Oberschwaben. Trotzdem – oder gerade des- wegen – ist die Bühne im ländlichen Grün ein Lieblingsplatz hochkarätiger Virtuosen und Charakterköpfe aus dem Ländle und der ganzen Welt. 

Nach der erfolgreichen Premiere am neuen Standort in 2017 werden die vielen ehrenamtlichen Helfer die Festivalbühne auch in diesem Jahr wieder auf dem Kaseshof in Geratsreute bei Fronhofen aufschlagen. Wie der Bauernhof Einhalden, die Geburtsstätte und langjährige Heimat des Festivals, ist der Kaseshof ein Stück uralter oberschwäbischer Kulturlandschaft. 

© Holger Keifel

Donnerstag 26.7.2018

19:30 Uhr 
Eröffnungs-Act
El Violon Latino

– Latin-Jazz –
Mit den Kompositionen und dem außergewöhnlichen Bogenstrich von Gregor Hübner verwandelt sich die Violine in ein Instrument, das für lateinamerikanische Rhythmen wie gemacht scheint. Für sein Projekt »El Violin Latino« hat der in New York lebende, Grammynominierte Vollblutmusiker Standards großer Komponisten aus Kuba, Brasilien und Argentinien arrangiert und stellt sie eigenen Werken im Stil der jeweiligen Länder gegenüber. Immer wieder schimmern dabei auch Anklänge osteuropäischer Musik durch. Diese hat Hübner tiefgehend beeinflusst und ist für ihn in vielen lateinamerikanischen Stücken hörbar. Das erste Album von »El Violin Latino«, erschienen im Jahr 2010, wurde von den Kritikern und dem Publikum gefeiert. Inzwischen ist Vol. 3 in Arbeit. Beim Einhaldenfestival 2018 stellt Gregor Hübner, der zu den Mitgründern des Festivals gehört, uns die Neuproduktion vor. Wir freuen uns darauf, gemeinsam mit ihm und seiner Band die außergewöhnlichen Saiten Südamerikas zu erleben.

Besetzung: Gregor Hübner (Violine, Musikalische Leitung), Yumarya (Gesang), Jerome Goldschmidt (Kongas), Klaus Mueller (Piano), Veit Hübner (Kontrabass)
gregorhuebner.com/el-violin-latino/

20:45 Uhr
Hauptprogramm
Paula Morelenbaum, Joo Kraus, Ralf Schmid – Bossarenova Trio
– Bossarenova –
Das transatlantische Trio um die Grande Dame des Bossa Nova, Paula Morelenbaum, präsentiert einen fulminanten Mix aus Energie und Coolness mit feinsten brasilianischen Rhythmen. Morelenbaum hat durch ihre langjährige Zusammenarbeit mit Antonio Carlos Jobim weltweite Anerkennung erlangt. Ihr stehen zwei der renommiertesten Jazz-Akteure Deutschlands zur Seite: der Trompeter und Elektrosound-Pionier Joo Kraus und der Pianist und Arrangeur Ralf Schmid. Paula Morelenbaums zeitlose Stimme schwebt über den Klangräumen, die Joo Kraus und Ralf Schmid mit Trompete, Flügel und allerlei elektronischen Spacetools gestalten. Im neuen Programm entwickelt das 2011 gegründete Trio seine groovige Seite und bricht in die Samba-Viertel von Rio auf. Mit Feinsinn interpretiert das Ensemble Kompositionen von Caetano Veloso, Ivan Lins oder Edu Lobo und entfaltet dabei seine ganz eigene Musiksprache, die Brasilien, Deutschland und die ganze Welt vereint.

Besetzung:
Paula Morelenbaum (Gesang), Joo Kraus (Trompete), Ralf Schmid (Piano), Amoy Ribas (Percussion)
www.bossarenova.wordpress.com

© Linda Ambrosius

22:30 Uhr
Late-Night-Act, Donnerstag
Rikas
– Beat-Rock –
Wenn wir diesen vier Jungs aus Stuttgart zuhören, träumen wir vom Strandurlaub in Kalifornien oder hängen einer nächtlichen Tour durch verlotterte Clubs in England nach. Trotz ihres jungen Alters sind sie mit ihren Songs schon weit gereist und haben die Straßen Europas mit ihren lässigen Rhythmen und Harmonien zum Tanzen gebracht. Jetzt wollen Sam, Chris, Sascha und Ferdinand die Abgebrühtheit und Fröhlichkeit, die ihnen als Straßenmusiker eigen ist, in die Clubs der Metropolen bringen. Seit Frühjahr ist ihr erstes Album »Swabian Samba« zu haben. Ihre Songs sind verträumt und auch tanzbar, ihr Sound cool oder verführerisch – ein wilder Mix aus gut gewählten Zutaten. Dazu trägt das facettenreiche Songwriting bei und die unterschiedlichen Stimmen. Alles irgendwie auf einer Welle, die man einfach mitnehmen muss.

Besetzung: Christian Ronge (Gitarre, Gesang), Sascha Scherer (Gitarre, Gesang), Sam Baisch (Bass, Gesang), Ferdinand Hübner (Schlagzeug, Gesang)
www.facebook.com/rikasband/

© Beate Armbruster

Freitag 27.7.2018

19:30 Uhr
Eröffnungs-Act, Freitag
Berta Epple »Im Casino. Die Rente ist sicher.«
– Musik mit Mutterwitz –
Diese drei Musiker haben im Lauf ihrer über 30-jährigen Bühnenlaufbahn schon alles erlebt. Im Blitzlichtgewitter der Fotografen und mobilen Radargeräte gehen sie unverdrossen ihren Weg. Die Herren bringen Schwung in jeden Salon, denn sie sind wahre Künstler an ihren Instrumenten. Leichtfüßig und mit Humor streichen sie durch verschiedene musikalische Stilrichtungen und gehen dabei doch in die Tiefe allzu oft verdrängter Gedanken und Emotionen. Nach Auftritten auf Weltausstellungen, in Pommes-Buden, Philharmonien und U-Bahnschächten, haben sie nun mit Verwunderung festgestellt, dass sie immer noch keine Millionäre sind. Der Blick auf den Rentenbescheid bestätigt die schlimmsten Befürchtungen. Da bleibt nur der Weg ins Spiel-Casino. Weil sie allerdings nicht einmal den Unterschied zwischen Roulette und Omelette kennen und Black Jack gerne mal mit Jack Daniels verwechseln, setzen sie alles auf eine Karte: Spielen, spielen, spielen. Was für ein Glück!

Besetzung: Bobbi Fischer (1. Tenor, Piano, Perkussion), Gregor Hübner (Bariton, Violine, Piano), Veit Hübner (2. Tenor, Bass)
www.bertaepple.de

© Thomas Karsten

20:45 Uhr
Hauptprogramm
Konstantin Wecker »Poesie und Widerstand«
– Lieder –
Sein Name und seine Stimme rütteln wach. Seit über 40 Jahren zählt Konstantin Wecker zu den bedeutenden deutschen Liedermachern. 2018 setzt der Musiker, Autor und Schauspieler die Jubiläumstour fort, die er 2017 anlässlich seines 70. Geburtstages begonnen hat. Im Lauf seiner Karriere hob er zu träumerischen Liebesflügen an, ging durch stürmische Zeiten, gestattete sich Revolte, war wütend, zärtlich und immer auch uferlos. Sein Song »Ich singe, weil ich ein Lied hab« ist und bleibt für ihn der freudigste und wahrhaftigste Grund zu singen. Jetzt, wo die soziale Kälte wieder grölend Einzug feiert in Europa, wehrt sich Wecker nicht mehr so sehr dagegen, ein politischer Liedermacher zu sein: »Ich wollte immer Liebeslieder schreiben. Doch meine immer stärker werdende Wut auf Neid, Fremdenhass und Profitgier zwingen mich dazu, mich mehr denn je einzumischen.« Zum Einhaldenfestival wird Wecker u.a. begleitet von seinem langjährigen Bühnenpartner und Alter Ego am Klavier, Jo Barnikel, und von der begnadeten Cellistin Fany Kammerlander.

Besetzung: Konstantin Wecker (Gesang, Piano), Jo Barnikel (Piano), Fany Kammerlander (Cello), Jens Fischer (Gitarre), Wolfgang Gleixner (Percussion), Severin Trogbacher (Gitarre) und Marcus Wall (Violine)
www.wecker.de

23:15 Uhr
Late-Night-Act,
Maloun »Faithful Friend«
– Indie-Rock-Pop –
Strahlende Synthie-Flächen treffen auf verschwommene Gitarren-Sounds. Verspielte Gesangslinien erinnern an die ersten Demos von Kate Bush. Die Band Maloun schafft sich einen eigenen Kosmos, indem sie mit dem Chaos des Lebens spielerisch umgeht. Hängend zwischen nostalgischer Fiktion und der Wirklichkeit, münden die Kompositionen in einem pulsierenden Enthusiasmus aus Schwermut und Melancholie. Mit einer Mischung aus Pop und Indie-Rock fordert Maloun zum Tanz zwischen Realität und Traumwelten auf. 2016 sind die vier Musiker in Hamburg aufeinandergetroffen. Im März 2018 haben sie ihre erste EP mit dem Titel »Faithful Friend« veröffentlicht, aufgenommen im Hamburger Clouds Hill Studio, wo schon viele Musik-Größen ihre Ideen in Klang gegossen haben.

Besetzung: BereNike Wuhrer (Gesang, Synthesizer), Philipp Winterstein (Gitarre, Gesang), Lennie Fanslau (Bass) und Marian Stirkat (Drums)
www.facebook.com/malounmusic

© Beate Armbruster

Samstag 28.7.2018
14:00 Uhr
Kinder- /Familienprogramm
Christof und Vladislava Altmann supported by Berta Epple
»Der Löwe lacht«
– Liederzirkus zum Mitsingen und Mitmachen –
Zum Jubiläum: 25 Jahre, 1.000 Vorstellungen!
Die erste Fassung des Liedertheaters »Der Löwe lacht« entstand im Frühling 1993. Das dazugehörige Liederbuch und die Audio-Kassette haben die liebenswerten Stücke zu Kinderzimmer-Hits gemacht. Im Herbst 2017 feierte »der Löwe« seine 1.000ste Vorstellung! Wenn Zirkusdirektor Christofferus Wackelzahn und Ladulina aus der weltberühmten Zirkusfamilie Pepperoni den Löwen als erste Attraktion ankündigen, da will er erstmal nicht – ganz allein vor so vielen Menschen... Mit Hilfe der Zuschauer traut er sich dann doch und singt gemeinsam mit den Kindern sein Lied »Der Löwe lacht«. Auch das weitere Programm wäre ohne die Unterstützung des Publikums undenkbar. Haben doch die Scharfschützin und der Zauberer solches Bauchweh, dass sie nicht auftreten können. Und zwischendurch kommt auch noch der »Sultan von Arabien« auf seinem »fliegenden Teppich« vorbei... Das ist Liedertheater mit so viel Charme, Spiel- und Lebensfreude, dass es kleine und große Leute einfach mitnimmt.

Besetzung: Vladislava und Christof Altmann (Liedertheater), Bobbi Fischer (Piano, Perkussion), Gregor Hübner (Violine), Veit Hübner (Bass) und Torsten Krill (Drums)
www.vladi-altmann.dewww.liedertheater.de

16:00 Uhr
BOB-Session
»Ausgewählte Finalisten der Musikwoche Ravensburg«
Zum Auftakt – vor der Newcomer-Session – steht die Singer-Songwriterin Cat Balou°auf der Bühne, die mit ihrer Erzähl-Bildermusik und ihrer blauen Gitarre nach Stadt, Land und Meer sucht. Mit Humor, großer Ehrlichkeit und Wort-Kunst nimmt sie die Zuhörer mit auf eine stilistische Querbeetreise. Danach heißt es Bühne frei für zwei mitreißende Finalisten der Musikwoche Ravensburg, die das Popbüro Bodensee-Oberschwaben organisiert hat.

Voltkid
Fünfköpfige Alternativ-Deutschrock-Band aus Bad Waldsee mit »ohrwurmlastigem« Sound und stimmgewaltigem Frontman.
Besetzung: Jorgo Sidiropoulos (Gesang, Gitarre), Roberto Sclafani (E-Gitarre), Calvin Reuß (E-Gitarre), Vincent Reuß (Bass), Lucas Hepp (Drums)
www.facebook.com/jorgoundluke

D.A.R.I.O.
Junger Rap und Hip-Hop aus Lindau, mit Herzblut und großer Stärke für Live-Shows.
Besetzung: Dario Sieber (Rap), Khaled Aissaoui (Rap, DJ)
www.dario-official.com

© Florian Thierer

17:00 Uhr
Eröffnungs-Act
ErpfenBrass »Die Geschichte vom Pferd«
– Funk-Brass –
Der Name ErpfenBrass geht auf einen kleinen Ort auf der Schwäbischen Alb zurück: Erpfenhausen – die Geburtsstätte der Band. Das Anfangs-Duo aus zwei Blechbläsern an Tuba und Marching Baritone hat sich seit 2009 zu einer sechsköpfigen Kapelle ausgewachsen, die in knalligen Anzügen alles von der Bühne bläst. Der »ErpfenSound« ist unverkennbar, geprägt von einer ungewöhnlichen Instrumenten-Bandbreite und angetrieben von den unterschiedlichen musikalischen Wurzeln der jungen Künstler. Satte Grooves mit funky Bläsersätzen treffen auf traditionelle Blasmusik – mit ausgefuchsten Spielereien neu arrangiert. Zum Einhaldenfestival kommen sie mit ihrem brandneuen Programm. »Die Geschichte vom Pferd« gibt ganz nebenbei auch Einblick in das Leben einer Provinz-Kapelle, die sich aufgemacht hat, um die ganze Welt zu erobern!

Besetzung: Jan Jäger (Posaune, Tenorhorn, Gitarre, Gesang), Sebastian Jäger (Tuba, Posaune, Tenorhorn, Renz, Gesang), Andreas Schmid (E-Bass, Gitarre, Akkordeon, Posaune, Gesang), Christopher Schneider (Saxophon), Christian Grässlin (Trompete, Flügelhorn), Alexander Parzhuber (Schlagzeug)
www.erpfenbrass.com

© Susie Knoll

20:45 Uhr
Hauptprogramm
Maxi Schafroth »Faszination Bayern«
– Kabarett –
Nach seinem ersten Soloprogramm »Faszination Allgäu« setzt der Kabarettist Maxi Schafroth seine bizarre Beobachtungsreise nahtlos fort. In »Faszination Bayern« geht’s heraus aus dem strukturschwachen Allgäu, über den Lech, bis in die gelobte Universitätsstadt München. Dort begegnet Maxi Starnberger Zahnarztkindern in Geländewagen, Münchner Bildungsbürgern in senfgelben Cordhosen und hippen Szene-Pärchen mit Holz-Look-Brillen. Von der BayWa Ottobeuren bis zum Manufactum Gummistiefel-Regal am Münchner Marienhof – Maxi Schafroth bringt uns die Vielseitigkeit des flächenmäßig größten Bundeslandes näher und tritt als bundesweit agierender Kulturcoach für Toleranz und Miteinander ein. In Zeiten wie diesen kein Leichtes Unterfangen. Begleitet wird er von Herz und Verstand und vor allem von seinem kongenialen Gitarristen und Hofnachbarn Markus Schalk.

Besetzung: Maxi Schafroth, Markus Schalk (Gitarre)
www.maxischafroth.de

23:00 Uhr
Late-Night-Act
Vive La Bräss Bänd
– Straßenmusik zum Mitmachen –
Nach Abschluss des Bühnenprogramms am Samstag wird die Vive La Bräss Bänd die Festivalbesucher nochmal zum Tanzen bringen. Die schräg-fröhliche Combo mixt alles, was swingt und Spaß macht: Soul, Blues, Rock und Funk mit einem guten Schuss New-Orleans-Jazz. Die Lust und Lebensfreude dieser Laien-Musiker ist einfach ansteckend.

Besetzung: Saxophon, Tuba, Posaune, Schlagzeug, Percussion, Baritonsax, Trompete in verschiedensten Konstellationen

Sonntag, 29. Juli 2018

11:00 Uhr
Salonorchester
»Salonmusik zum Weißwurstfrühstück«
Bei einem gemütlichen Weißwurstfrühstück sorgt das Salonorchester wie jedes Jahr für einen heiter-stilvollen Sonntagvormittag. Das 20-köpfige Ensemble unter dem Dirigat von Christian Zierenberg, der die Leitung 2016 von Heinz Hübner übernommen hat, spielt Walzer, Märsche, Operetten-Lieder sowie Schlager der 20er und 30er Jahre. Dabei darf sich das Festival-Publikum auch wieder auf ein paar mitreißende Gesangseinlagen freuen – von der wunderbaren Leila Trenkmann (Sopran) und dem Tenor Ulf Gloede.

13:15 Uhr
Scheunenrunde
Scheunenrunde mit Johannes Heimrath
»Wie machen wir Landwirtschaft enkeltauglich?«
Am Sonntagnachmittag gibt‘s wieder eine »Scheunenrunde«, bei der wir traditionell brennende Fragen rund um die bäuerliche Landwirtschaft, nachhaltige Regional- und Weltwirtschaftsentwicklung aufgreifen. In diesem Jahr zu Gast: Johannes Heimrath, einer der Pioniere der Neuen Sozialen Bewegungen in Deutschland. Seit vielen Jahren setzt er sich für eine Ökologisierung der Agrarwirtschaft ein. Im vergangenen Jahr hat er das »Bündnis für eine enkeltaugliche Landwirtschaft« initiiert, zu dem sich bereits mehr als zwei Dutzend namhafte Bio-Unternehmen zusammengeschlossen haben, um eine grundlegende Landwende auf den Weg zu bringen. Neben seinem unternehmerischen sowie bildungs- und kommunalpolitischen Engagement gibt er die Zeitschrift »Oya: enkeltauglich leben!« heraus.
www.johannesheimrath.de

14:30 Uhr 
Festival-Ausklang mit der Stangenbohnen Partei
»The Real Green Revolution«
– Folk/Bluegrass/Jazz/Blues –
Die Stangenbohnen Partei, das sind Jared Rust an der Gitarre und Serena Engel am Cello. Serena stammt aus Australien, Jareds Wurzeln liegen in den Vereinigten Staaten, gefunden hat sich das Duo in Taiwan. Heute leben und arbeiten Jared und Serena auf ihrem eigenen Bio-Hof in Kißlegg bei Ravensburg. Im Frühjahr haben sie ihre erste CD herausgebracht – mit 17 Special Guests, von vier verschiedenen Kontinenten. Bei ihren Live-Konzerten verbinden sich die Stimmen der beiden gemüseanbauenden Musikanten zu einer ganz eigenen Mischung aus frühem Swing, Jazz und Blues, American Folk, Bluegrass und Country-Western – wie gemacht für den Festival-Ausklang unter dem freien Himmel Oberschwabens.

Besetzung: Jared Rust (Gitarre, Gesang), Serena Engel (Cello, Gesang)
thestringbeanparty.com