Ellen von Unwerth Claudia Schiffer, Viareggio, Italy 1989 für Guess Jeans © Ellen von Unwerth / Trunk Archive

CAPTIVATE!
MODEFOTOGRAFIE DER 90ER.
KURATIERT VON CLAUDIA SCHIFFER
15.9.2021 - 9.1.2022

Erstmalig kuratiert Claudia Schiffer, Fashion-Insiderin und Modeikone, eine Ausstellung. Zusammen mit dem Kunstpalast Düsseldorf lädt sie zu einer Zeitreise in die Modewelt der 90er Jahre ein – eine Ära, die bis heute Standards setzt.

Supermodel Claudia Schiffer, globale Fashion-Ikone und Insiderin der Modeszene, nimmt die Besucher*innen des Düsseldorfer Kunstpalastes mit auf eine persönliche Zeitreise in die Modewelt der 90er Jahre. In der ersten von ihr kuratierten Ausstellung versammelt sie legendäre Modefotograf*innen, Designer*innen sowie ihre berühmten Model-Kolleginnen, deren Energie und Visionen gemeinsam das Jahrzehnt geprägt haben.

...Weiterlesen

St. Gallen (CH)

Robes politiques - Frauen Macht Mode
bis 6.2.2022

50 Jahre Frauenstimm- und Wahlrecht in der Schweiz: Anlässlich des Jubiläums zeigt das Textilmuseum Kostüme und Accessoires, die weiblichen Machtanspruch und weibliche Machtrepräsentation im Wandel von Gesellschaft, Politik und Mode versinnbildlichen. Gezeigt werden Kleider und Accessoires von illustren Persönlichkeiten wie Kaiserin Elisabeth («Sisi»), kämpferischen Politikerinnen wie Margaret Thatcher oder modischen Trendsetterinnen wie Präsidentengattin Jacqueline Kennedy.

Textilmuseum St. Gallen | www.textilmuseum.ch

 

Modeaufnahme, rotes Cape, Walde Huth, 1956 © Deutsches Historisches Museum/ S. Ahlers / Archiv Schmölz+Huth - Heringson, Wuppertal

Stuttgart

Fashion?! Was Mode zu Mode macht
24.10.2020 - 3.4.2022
im Alten Schloss in Stuttgart

Wie entsteht Mode? Wer entscheidet eigentlich, was in oder out ist? Wie und warum verändert sich die Bedeutung von einzelnen Kleidungsstücken? Welche Rolle spielt Mode in unserem Alltag? Diesen und weiteren Fragen spürt das Landesmuseum Württemberg in Stuttgart mit der Ausstellung „Fashion?! Was Mode zu Mode macht“ vom 24.Oktober 2020 bis 25. April 2021 nach.

Ausgehend von individuellen Auseinandersetzungen mit Mode, will die Große Landesausstellung die Komplexität des Modesystems in einer kritischen, aber auch unterhaltenden Darstellung anschaulich machen. Die Präsentation reflektiert gesellschaftliche Mechanismen und die Kommunikation von Mode. Sie fragt nach Geschlechter- und Körperbildern und beleuchtet den Wandel von Stilikonen und Vorbildern. Nicht zuletzt werden die sich verändernden Konsumpraktiken in den Blick genommen.

Auf über 1000 Quadratmetern zeigt die Ausstellung klassische Highlights internationaler Modegeschichte von den 1950er Jahren bis heute. Darunter opulente Haute-Couture-Entwürfe bekannter Designer*innen, aber auch Alltagskleidung, Modefotografie, Modeskizzen oder Fashion-Magazine. Highlights bilden legendäre Kleider der europäischen Modegeschichte der letzten 70 Jahre von berühmten Modehäusern wie Dior oder Chanel bis zu Entwürfen bekannter Designer*innen wie Karl Lagerfeld oder Vivienne Westwood. Aber auch Originalkleider vergangener Stil-Ikonen, etwa Kaiserin Elisabeth von Österreich, Marlene Dietrich oder David Bowie, sind Höhepunkte der Ausstellung. Bezüge zur regionalen Mode- und Textilindustrie begleiten die Besucher*innen durch die Ausstellung und stellen Verbindungen zwischen lokaler und globaler Modeproduktion dar.

Die Ausstellung thematisiert auch die Rolle von Social Media im Fashion-Bereich. Einen besonderen Stellenwert erhält die Interaktion der Besucher*innen: Ein Fragenparcours regt zum Mitgestalten und zur Reflektion über den eigenen Umgang mit Kleidung an.

Ziel der Großen Landesausstellung ist es, die Vielschichtigkeit des Phänomens Mode und dessen unterschiedliche Einflussfaktoren aufzuzeigen. Ästhetisch ansprechende Objekte, die interaktive Einbindung der Besucher*innen und eine emotional ansprechende Gestaltung laden zur Auseinandersetzung mit dem oft nur scheinbar eindeutigen und einfachen Thema Mode ein.

Landesmuseum Württemberg |www.landesmuseum-stuttgart.de

Beide Bilder (oben und unten) © DesignFest GmbH.

Designfest
Firmengründung trotz Corona Krise

Die Messebranche hat einen neuen und ernstzunehmenden Player. „Wir wollen das Format Messe neu erfinden und haben hierfür heute den Grundstein gelegt“, zeigt sich Gründerin Jennifer Reaves, ehemalige Geschäftsführerin der internationalen Designmesse blickfang, selbstbewusst. Zusammen mit Dieter Hofmann, blickfang GmbH, und Florian Berger, Donkey Products, gründeten sie am vergangenen Donnerstag die DesignFest GmbH mit Sitz in Stuttgart.

Das erste Projekt der DesignFest GmbH ist das gleichnamige und gemeinsam mit dem G+J Living-, Fashion- und Beauty-Magazin COUCH entwickelte Eventkonzept „DesignFest by COUCH“. Die neuartige Experience Marketing-Plattform für die B2C-Kommunikation soll junge, konsumorientierte und trendbewusste Frauen mit angesagten Marken, Start Ups und Meinungsmachern aus den Bereichen Interior, Fashion, Beauty, Food, DIY und Lifestyle zusammenbringen. Das „DesignFest by COUCH“ ist für die beteiligten Marken als interaktive Live-Bühne nutzbar, auf der eine authentische und emotionale Inszenierung möglich ist. In den drei Metropolen Köln, Berlin und Stuttgart werden jährlich rund 150.000 Besucher erwartet. Auftakt war Köln im Januar 2020 auf der Internationalen Möbelmesse. Durch die Corona Krise mussten die zwei weiteren Premierentermine in Berlin und Stuttgart verschoben werden.

Ungewöhnliches und erfolgsversprechendes Trio

Das Gründer Trio ist genauso ungewöhnlich wie vielversprechend. Während Reaves und Hofmann seit mehr als 25 Jahren im Messe- und Veranstaltungsbusiness tätig sind, hat Florian Berger das Messewesen als Hersteller kennen gelernt. „Ich bin praktisch an einem Messestand aufgewachsen. Erst meine Großeltern, später dann meine Eltern betrieben ein

Geschenkeartikelgeschäft. Schon auf den ersten Messen in Frankfurt stand ich als Kind am Stand meiner Familie und habe unsere Produkte verkauft.“ Heute ist Berger Chef seiner eigenen erfolgreichen Lifestyle Artikel Marke Donkey Products und berät mit der Agentur &MYLK internationale Brands in Sachen Markenstrategie.  Dieter Hofmann wiederum kennt das Messewesen wie kein anderer. Seit über 27 Jahren organisiert seine blickfang GmbH die internationale Designmesse blickfang für Möbel, Mode- und Schmuckdesign.

Die Karriere von Geschäftsführerin Jennifer Reaves begann vor 20 Jahren ebenfalls bei der blickfang GmbH. Dort verantwortete sie die Markenentwicklung und inhaltliche Strategie, leitete den Launch des Messekonzepts in Japan und in Dänemark und war für die Akquise und Markenkampagnen internationaler Sponsoren verantwortlich.

Das gemeinsame Ziel der drei Unternehmer ist klar: „Wir wollen das Format Messe neu erfinden, das ist unser Unternehmenszweck und hierfür haben wir heute den Grundstein gelegt“!

www.designfest.info